Matchtelegramm: FC Pratteln – FC Gelterkinden

 

Sportplatz: Sandgruben

Zuschauer: 60

Schiedsrichter: Astrit Memeti (SR), Josef Stöckli (SRA) und Joe Haslimann (SRA)

Tore: 50. Stefanelli 1:0, 54./57./66. Dauti 2:0/3:0/4:0, 83. Findik 5:0, 90. D’Angelo 6:0.

 

Pratteln: Heutschi; Peromingo, Sidler (67. Infantino), Haugg, Cinar, Conserva (81. Findik), Tufili, Graber, Vasic, Dauti; Stefanelli (63. D’Angelo).

 

FCG: Miesch; Rauch, Dalhäuser, Grieder, Sachithananthan; Hirschi, Fiechter, Ari, Burkhardt (67. Donatiello); Moser (53. Tschopp); Waibel (56. Pierer).

 

 

Bemerkungen: Keine Verwarnungen. Gelterkinden ohne Isufi, Ritter, Belser (nicht eingesetzt), Di Biase (gesperrt), Käser, Recher (abwesend), Weitnauer, Shabani, Jodok Vogt (verletzt).

 

Gelterkinden taucht in Pratteln mit 6:0

Aufgrund einer vor allem in der zweiten Halbzeit sehr schwachen Leistung gerät der FC Gelterkinden in Pratteln mit 6:0 unter die Räder. Die Partie wurde zwischen der 50. und der 66. Minute entschieden, als die Heimmannschaft auf 4:0 davonzog.

 

Betrachtete man die Aufstellung der Gäste aus Gelterkinden, so wurde deutlich, dass die ärgerliche Niederlage gegen Laufen nicht nur psychische, sondern auch personelle Spuren hinterliess. Captain Steve Weitnauer (angerissene Achillessehne) und Ramadan Shabani (ausgerenkte Schulter) fallen wohl bis Ende Saison aus. Ebenso fehlte Timo Di Biase gesperrt. In der ersten Halbzeit kamen die Zuschauer nur wenig Sehenswertes zu sehen. Pratteln versuchte sein Glück mit langen Diagonalzuspielen auf die schnelle Offensive, Gelterkinden war bemüht, die Offensive über die Aussen zu lancieren. Da beide Seiten die wenigen sich bietenden Chancen ungenutzt liessen, ging es torlos in die Pause. Auf Seite der Oberbaselbieter fehlte insbesondere in der Vorwärtsbewegung die Kreativität sowie auch die notwendige Aggressivität.

 

Obschon die Gelterkinder mit dem in der ersten Halbzeit Gezeigten nicht restlos zufrieden sein durften, war die zweite Halbzeit eine einzige grosse Enttäuschung. Der FCG schaffte es weder, die Prattler Diagonalzuspiele zu unterbinden, noch diese langen Bälle zu verteidigen. Sodann fehlte der Offensive jegliche Durchschlagskraft. In der 50. Minute war es Stefanelli, welcher die Führung für den FC Pratteln erzielte. Die Oberbaselbieter waren zu keiner Reaktion fähig, vielmehr liess man die Heimmannschaft nach Belieben gewähren. Eine indiskutable Leistung, so dass es nach drei Toren von Dauti in der 66. Minute bereits 4:0 hiess. Aufgrund zweier weiteren Toren in der 82. und der 90. Minute lautete das Resultat am Ende 6:0. Eine herbe Klatsche für die Equipe von Jonas Übersax, von welcher in den kommenden schweren Partien gegen Reinach, Bubendorf und Aesch eine Reaktion gefragt ist, um nicht unnötig in grössere Abstiegsgefahr zu geraten. 


22.04.2017/Michael Ritter