Für dieses Spiel reiste der Trupp von Trainer Fleury nach Binningen, wo auf der sehr heissen Plastikunterlage der nächste Test bevor stand. Weil der Spielbeginn auf Wunsch des Heimteams etwas vorverschoben wurde und diese Uhrzeit nicht allen „Zwoispielern“ passte, war die Mannschaft mit nur 2 Ersatzspielern noch dezimierter als die Woche zuvor. Assistenzcoach Jeker lief von Beginn weg auf, Trainer Fleury und Oli Dudler bildeten die Ersatzbank. Die sehr junge Equipe wurde dann in einer eher trägen Partie von einer körperlich robusten aber spielerisch limitierten Binniger Mannschaft 6:3 bezwungen.

Unnötig und ärgerlich war diese Niederlage deshalb, weil erstens die Gelterkinder in Führung hätten gehen müssen, Jeker den klaren Penalty aber nicht zugesprochen bekam und zweitens das Auswärtsteam fast alle Gegentoren auf Konter kassierte. Hinzu kam bereits in der 11. Minute der Ausfall von Abwehrchef Thommen, welcher sich ohne Fremdeinwirkung eine Muskelverletzung zuzog und den Rest des Spiels von der Seitenlinie aus zuschauen musste. Doch nun der Reihe nach: Die ersten 5 Minuten waren die Spieler von Spielertrainer Fleury sehr präsent, liessen dem Gegner kaum Raum zur Entfaltung und zwangen diesen immer wieder zu Fehlern, was in der Grosschance von Assistent Jeker mündete. Dieser hatte wohl zu viel Zeit, denn anstatt eines Torschusses entschied er sich, den Goali zu umlaufen, um einzuschieben. Letzterer hatte jedoch etwas dagegen und holte unseren Stürmer regelwidrig von den Beinen. Zur Überraschung aller blieb der Pfiff des Unparteiischen aus. In der Folge verlor „s’Zwoi“ etwas den Faden, die Zweikämpfe wurden nicht mehr konsequent ausgetragen und der schnelle rechte Binniger Flügelspieler konnte sich mal für mal durchsetzen. Die logische Folge davon war das 1:0 in der 9. Minute. Auf Seiten der Gelterkinder folgte nur 3 Minuten später der nächste Schock, als sich Thommen beim Zurückeilen am Oberschenkel verletzte und nicht mehr weiterspeilen konnte. Während er noch regungslos auf dem Platz stand, markierte der Gegner mühelos das 2:0. Durch diesen Ausfall sah sich Trainer Fleury früh gezwungen, die Aufstellung umzukrempeln. Bis sich alle auf ihren neuen Positionen zurecht fanden, dauerte es eine Weile. Dass einfaches und flaches Passspiel aber das effektivste Mittel für Torgefahr war, demonstrierten die zwei jungen Neuzugänge Schmidli und Schreiber: das gut getimte Zuspiel aus dem Mittelfeld verwertete Schreiber wunderschön zum 2:1-Anschlusstreffer. Wer gedacht hat, dass es in diesem Stil weitergeht, sah sich getäuscht. Anstatt den Ausgleich durch den eben erst eingewechselten Spielertrainer Fleury oder Schreiber zu erzielen, gelang dem Gegner der erneute Zweitorevorsprung. Diese Szene stand symptomatisch für das schlechte Umschaltspiel der Gäste aus Gelterkinden. Während nach dem Lattentreffer von Schreiber alle dem verpassten Ausgleich nachzutrauern schienen, nutzte der Gastgeber die Konterchance gnadenlos aus. Mit diesem Resultat ging es dann in die Pause, wo man im Schatten versuchte, sich für die zweite Hälfte zu sammeln.

Leider ging es auch im zweiten Durchgang mit der ungenügenden Chancenauswertung weiter. Der SC Binningen lief zwar immer mehr auf dem Zahnfleisch, „s’Zwoi“ spielte aber viel zu umständlich und ungenau, um diese Schwächephase auszunutzen. So suchte man viel zu schnell die Sturmspitzen mit langen Bällen oder jagte die Flügelspieler mit zu tiefen Zuspielen. Es verwundert darum nicht, dass der Anschlusstreffer, erneut von Schreiber, mittels schönem Lob fabriziert wurde. Doch nur ein paar Sekunden nach dem Anspiel der Gastgeber zappelte der Ball wieder im Netz der Gelterkinder. Und nur zwei Minuten später, es lief bereits die 77. Spielminute, lag man erstmals mit drei Toren im Rückstand. Samstagstrainer Götz wechselte in der Folge auf ein 3-4-3-System in der Hoffnung, vorne noch etwas bewirken zu können. Der Plan schien aufzugehen, der eben erst wiedereingewechselte Döring passte auf Dudler, welcher zum 5:3 verkürzte. Es häuften sich nun die Chancen, doch der Ball wollte nicht mehr rein. Es passt zu diesem Nachmittag, dass man entgegen dem Spielverlauf gar noch den 6. Gegentreffer kassierte. Den Abschluss der Partie krönte dann Schreiber – mit einem Pfostenschuss!

Über den gesamten Spielverlauf war man dem Gegner in spielerischer und läuferischer Hinsicht eigentlich überlegen. Die langen Bälle waren gegen diesen körperlich robusten und kopfballstarken Gegner aber das falsche Mittel. Zudem sollte man bei diesen Temperaturen darauf achten, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Beim Gast aus Gelterkinden wurden die Routiniers klar vermisst. Diese hätten in organisatorischer Hinsicht, vor allem bei der Rückwärtsbewegung und im Spiel gegen den Ball, einiges an Stabilität ins Spiel gebracht. Auch wenn der Mannschaft von Trainer Fleury zu viele Fehler unterliefen, war es dennoch ein guter Test für die junge Mannschaft. Sie bekam einen leisen Vorgeschmack auf die körperbetonte Meisterschaft.

Kommentar hinzufügen