Der FC Gelterkinden setzte sich im Basler Cup mit einem knappen Sieg gegen den FC Laufen durch. Das Siegtor erzielte Timo DI Biase, welcher in der 80. Minute nach einem Eckball die Oberbaselbieter in die nächste Runde beförderte. Das Spiel war von der Taktik beider Mannschaften geprägt. So lag der Fokus auf der Defensive und Chancen blieben bis zum Ende Mangelware.

Die Ausgangslage für dieses Spiel war weder für den FC Laufen, noch für den FCG optimal. Wo in den vergangenen Jahren ein Unterklassiger im 1/16-Finale der Gegner war, standen sich diesmal bereits zwei gleichklassige Mannschaften gegenüber. Auf Seiten der Gelterkinder musste Trainer Roger Schreiber zudem auf wichtige Stammkräfte verzichten und insgesamt auf ganzen sechs Positionen rotieren.

Dass eine veränderte Mannschaft zu Beginn auf dem Platz stand, war bemerkbar und der FC Laufen kam besser ins Spiel. Mit schnellem Umschaltspiel gelangte das Heimteam immer wieder vor das Tor von Goalie Roger Saladin, wo es aber an der Effizienz mangelte. Die Oberbaselbieter dagegen setzten gegen vorne noch weniger Akzente und erkämpften sich erst in der 39. Minute ihren ersten Eckball. Dass es zur Pause 0:0 stand, lag dementsprechend eher am Unvermögen beider Mannschaften das Tor konsequent zu suchen. So hofften die Zuschauer im Nau in der zweiten Hälfte auf den vielzitierten „Cupfight“.

Steigerung des FCG nach der Pause

Diesen Erwartungen konnte der FCG eher gerecht werden. Denn die Mannschaft von Roger Schreiber kam nun besser ins Spiel und übernahm grösstenteils das Spieldiktat. Die Effizienz, die vorhin dem FC Laufen gefehlt hatte, ging nun jedoch auch am FC Gelterkinden ab. Trotzdem wurde das Spiel mehr und mehr doch noch zu einer Cuppartie. Die Zweikämpfe wurden zunehmend härter geführt und einige gelbe Karten folgten. Erst in der 80. Minute erlöste Timo Di Biase die Gästemannschaft. Nach einem perfekt getretenen Eckball von Kevin Schreiber stieg Di Biase am höchsten und versenkte das Leder im Netz. Daraufhin war Feuer in der Partie und Laufen warf alles nach vorne. Bereits zwei Minuten nach dem Führungstreffer wäre der Ausgleich möglich gewesen und der Ball strich nur wenige Centimeter am Tor vorbei. Dies war dann allerdings auch schon wieder die letzte Grosschance und der FC Gelterkinden brachte das 0:1 über die Zeit.

Letztendlich setzten sich die Gäste in einem Spiel durch, welches auf beide Seiten hätte kippen können. Durch eine bessere Vorstellung des FC Gelterkindens in der zweiten Hälfte und wenigen Fehlern in der Defensive ist der Sieg jedoch sicherlich nicht unverdient. Möglichkeit auf Revanche hat der FC Laufen jedoch bereits nächste Woche. Da heisst die Begegnung nämlich wieder FC Laufen gegen den FC Gelterkinden diesmal aber in der Meisterschaft.

16.09.2018/Cédric Fleury

Nepple Basler Cup 1/16-_Final: FC Laufen – FC Gelterkinden 0:1 (0:0)

Sportplatz: Im Nau, Laufen BL

Zuschauer: 150

Tor: 80. Di Biase 0:1.

FC Laufen: Lüscher, Büttler (74. Iberdemaj), Schnell, Henz, Doppler, Stöckli, Stenz, Huber (85. Bufaj A.), Kölliker (69. Birk), Bufaj E., Käser (85. Jeker).

FC Gelterkinden: Saladin, Pierer, Rickenbacher (85. Rauch), Di Biase, Weitnauer, Burkhardt (46. Tschopp), Fleury, Ari, Shabani, Lepaja (66. Schaub), Schreiber (95. Martin).

Bemerkungen: Laufen ohne Iten, Demirel (kein Einsatz). Gelterkinden ohne Meier (kein Einsatz), Waibel, Vogt, Stricker, Fiechter, Dalhäuser (privat), Käser, Belser (Familie), Schmidli, Sachithananthan (verletzt).

Kommentar hinzufügen