Spiele

Internationale Spiele

Auf etwas kann wohl die gesamte Anhängerschaft des FC Gelterkinden stolz zurückblicken, nämlich die diversen durchgeführten internationalen Spiele im Hexenkessel Wolfstiege. Konkret heisst das, dass nach dem Eröffnungsspiel seit dem Jahr 1989 nicht weniger als sechs Partien mit nationalen und internationalen Mannschaften auf der Sportanlage stattfanden. Dazu kommen noch einige Spiele der Juniorenmannschaften der U-15 bis U-21.

Wobei man wohl das besondere Ereignis zur Geltung bringen sollte, dass bei dem Spiel Schweiz – Luxemburg zwei (!) Spieler (Beat Sutter und Roland Leutwyler) aus den ehemaligen Gelterkinder Reihen zu bewundern waren.

Übersicht der verschiedenen Spiele:

1984: FC Basel – SC Freiburg (Eröffnungsspiel Wolfstiege) 2:0
19. Juli 1988: Celtic Glasgow : Team Nordwestschweiz 2:0
16. Juli 1989: Aston Villa : FC Laufen 0:2
18. Juli 1990: Xamax : Admira Wacker Wien 1:0
14. Juli 1991: Grasshoppers : Slovan Bratislava 4:1
15. Juli 1992: Dortmund BVB : FC Basel 0:1
11. Juli 1993: VfB Stuttgart : FC Basel 6:2 (mit dem Gelterkinder Roger Schreiber).

Bvb1
Schweizer Nachwuchsteams:

1980: Schweiz U-18 : Luxemburg 2:2 (mit Beat Sutter + Roland Leutwyler)
1991: Schweiz U-18 : Polen 0:1
1994: Schweiz U-16 : Belgien 2:1 / Schweiz U17 : Belgien 1:1
1996: Schweiz U-21 : FC Basel 3:1
1998: Schweiz U-18 : Polen 1:3 (mit Rainer Bieli, Stéphane Grichting, Ludovic Magnin)

Natürlich mögen sich heute nicht mehr allzuviele an die früheren Spiele so gut erinnern, wie vielleicht die noch ein paar ältere Füchse.
In guter Erinnerung bleiben wohl mit Bestimmtheit die Begegnungen des VfB Stuttgart und Dortmund, welche jeweils gegen den FC Basel antraten.

Stuttgart zum Beispiel mit dem noch damaligen Trainer Christoph Daum fertigte den FC Basel regelrecht ab. Jedoch ist vielleicht auch auf die besonderen Spielverhältnisse von damals Rücksicht zu nehmen. So titelte beispielsweise die „BZ“ vom Monsunregen Gelterkindens. Damals musste das Treffen für ganze 15 Minuten unterbrochen werden. Einziger Trost bei diesem Wetter blieben wohl die nicht allzuseltenen, amüsanten Aktionen der verschiedenen Spieler, da es auf dem Terrain doch grosse Wasserlachen hatte. Die Schwaben ihrerseits traten gleich mit drei deutschen internationalen Spielern auf, nämlich: Thomas Strunz, Guido Buchwald und Thomas Berthold. Auch ein Schweizer Söldner von damals war vertreten, dies war nämlich kein geringerer als der ehemalige Torminator Adrian Knup.

Auch darf man mit Sicherheit das grösste Fussballspektakel nicht vergessen, nämlich jenes des FC Basel gegen Dortmund BVB. Dieser Höhepunkt animierte ganze 4’200 (!) fussballbegeisterte Zuschauer in den „Hexenkessel Wolfstiege“. Es hätten wohl mehr als das Doppelte an Eintrittskarten verkauft werden können. Aus Sicherheitsgründen zogen die Organisatoren aber schon früh die „Notbremse“ und erklärten die Verantstaltung für „ausverkauft“.

Natürlich freute man sich besonders auf den damaligen Publikumsliebling der Dortmunder – Stéphane Chapuisat. Doch noch am Morgen des Spieltages erhielten die Organisatoren die Nachricht, dass Chappi nicht spielen könne, da er eine Bindehautentzündung hatte. Deshalb war es wohl auch keine Überraschung, dass bei den ganzen Chappi-Fans grosse Ernüchterung herrschte. Betrachtete man die ganze Sachlage aber einmal von einer anderen Seite, merkte man, dass doch noch der eine oder andere klangvolle Name auf der Wolfstiege in die Fussballerhose stieg. Denn mit Michael Schulz und Stefan Reuter spielten wiederum gleichzeitig zwei Nationalspieler Deutschlands in Gelterkinden und mit Flemming Polvsen (Dänemark) war ein weiterer renommierter Spieler bis nach Gelterkinden gereist. Überraschend gross war die Medienpräsenz. Insgesamt kamen mehr als 30 Journalisten aus der Schweiz und Deutschland, wobei man die hervorragende Organisation lobte und der FC Gelterkinden seinerseits auch viel für sein Image tun konnte.

Natürlich gab es neben dem Fussballspektakel immer wieder ein Rahmenprogramm. Um nur eines zu erwähnen: der mehrfache Weltmeister im Balljonglieren, Paul Sahli, wagte einen neuen Weltrekordversuch und zwar das Jonglieren mit dem Fussball, und dies eine Feuerwehrleiter hoch, mit einer Distanz über 85 Sprossen. Er verpasste den Weltrekord – schaffte aber doch immerhin 70 Sprossen.

Bedeutung der Spiele für den FC Gelterkinden

Für den Verein selber brachten diese aussergewöhnlichen Spiele sicherlich einen Imagegewinn. Somit sieht man, dass auch ein relativ kleiner Fussballverein grosse Taten vollbringen kann, um sich regional (vielleicht auch national?) bekannt zu machen. Durch die Erfahrungen, was die verschiedenen Partien auf der Wolfstiege betrifft, kann man deutlich herauskristallisieren, dass jedesmal zahlreiche, hilfsbereite, freiwillige Helfer im Einsatz standen.

Wieder ein internationales Spiel auf der Wolfstiege?

Die Frage, ob jemals wieder einmal ein internationales Spiel mit Niveau der vergangenen stattfinden würde, stand lange Zeit offen.

Ein spezieller Anlass dafür wäre sicher das hundertjährige Bestehen des FC Gelterkinden im Jahr 2009 gewesen. Es stellte sich aber heraus, dass solche Grossanlässe durch viele neue Herausforderungen (Terminplan der Teams, stark erhöhte Sicherheitsanforderungen, Finanzierung der Teams etc.) nur noch sehr schwierig zu realisieren sein würden. Letztmals sorgte die U21 des FC Basel beim Eröffnungsspiel des Kunstrasens 2007 für etwas „gehobenes sportliches Niveau“, als der Dominator der 1.-Liga-Meisterschaft das Fanionteam des FCG forderte (0:7). Das Jubiläumsspiel zwischen der ersten Mannschaft des FC Basel und dem FC Gelterkinden/SV Sissach fand 2009 in Sissach statt.